Forschungsstätte Karl-May-Haus
Die wissenschaftliche Arbeit um den Fabulierer aus Ernstthal

Das Karl-May-Haus als Museum hat aufgrund der Geschichten und Bücher Karl Mays, seinem Leben und der Rezeption seiner Werke eine hohe Anziehungskraft auf Fans von Winnetou und Old Shatterhand.

Aufgrund der über 300-jährigen Geschichte des Geburtshauses von Karl-May, genealogischer Grundlagenforschung zu Karl Mays Vorfahren und des individuellen Zuspruchs für einen Schriftsteller, dessen Werk in der DDR kulturpolitisch nicht gewünscht war, ist das Karl-May-Haus mit Umwandlung zum Museum im Jahr 1985 immer auch Forschungsstätte gewesen und bis heute geblieben.

Um jenem Fakt Rechnung zu tragen, präsentieren wir an dieser Stelle Arbeiten des wissenschaftlichen Beirats des Karl-May-Hauses – allen voran die Hefte der Karl-May-Haus Information – und verweisen darüber hinaus auf externe Publikationen und weiterführendes Schaffen, welches Karl May verschrieben ist. Dazu zählt bspw. die Arbeit des Fördervereins Silberbüchse e.V., der ebenso zu den unterstützenden Organen des Karl-May-Hauses gehört. Ein besonderer Dank gebührt jedoch dem Wissenschaftlichen Beirat Karl-May-Haus selbst, deren Mitglieder wir im Folgenden vorstellen.

Wissenschaftlicher Beirat

 

Dresden

Hans-Dieter Steinmetz

Vorsitzender

Hans-Dieter Steinmetz

  • Seit Oktober 2013: Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates Karl-May-Haus Hohenstein-Ernstthal als Gründungsmitglied
  • Seit 1974: Fachbeiträge in Publikationen der Karl-May-Gesellschaft, des Karl-May-Verlages, des Karl-May-Hauses Hohenstein-Ernstthal sowie in Zeitschriften und Tageszeitungen
  • Mitautor der 5-bändigen „Karl-May-Chronik“

Berlin

Hartmut Schmidt

stellv. Vorsitzender

Hartmut Schmidt

  • Seit 23. März 2013: stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats Karl-May-Haus und Mitglied der Karl-May-Gesellschaft
  • Autor vieler Aufsätze in den Publikationen der Karl-May-Gesellschaft, des Karl-May-Hauses und des Karl-May-Verlags sowie in Karl May & Co.

Leipzig

Jenny Florstedt

Jenny Florstedt

  • Seit 2000: Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats Karl-May-Haus
  • Seit 2012: im Mitarbeiterkreis der Karl-May-Gesellschaft
  • Eine der Initiatoren der Karl-May-Bücherdatenbank, der Karl-May-Hörspieldatenbank und des Wikis
  • Kuratorin für die Sonderausstellungen „Stehaufmännchen Winnetou“ (2017) und „Winnetou – Evolution eines Helden“ (2023) im Karl-May-Haus

Hürth

Dr. Henning Franke

Dr. Henning Franke

  • Studium: Deutsche Literatur und Journalistenschule
  • Seit 2008: Texte für Karl May & Co.
  • 2017-2021: Vorsitzender Mescalero e. V. (Herausgeber von KARL MAY & Co. · Das Karl-May-Magazin)
  • Seit 2014: Mitglied im wissenschaftlichen Beirat Karl-May-Haus

Hohenstein-Ernstthal

Prof. Dr. Kerstin Kreul

Prof. Dr. Kerstin Kreul

  • Seit 2004: Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates Karl-May-Haus
  • Seit 2010: Redakteurin der Karl-May-Haus Information (seit Heft 23/2010)
  • 2006-2012:  Vorstandsmitglied des Fördervereins Silberbüchse
  • Seit 2013: Unterstützung des Mitarbeiterkreis Karl-May-Gesellschaft

Hohenstein-Ernstthal

André Neubert

Museumsleiter

André Neubert

  • Diplom-Historiker
  • Seit 1993: Museumsleiter
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats Karl-May-Haus und der Karl-May-Gesellschaft

Glauchau

Jens Pompe

Jens Pompe

  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates Karl-May-Haus
  • Autor und Herausgeber verschiedener Artikel und Bücher über Karl May und seine Zeit

Mülsen

Martin Schulz

Martin Schulz

  • Karl-May-Forscher mit Spezialisierung auf Quellenrecherche
  • Seit 2015: Mitglieder der Redaktion von „Karl May in Leipzig“
  • Seit 2020: Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates Karl-May-Haus

Karl-May-Haus Information

Gruppiert nach:

1. Herkunft, Jugend und Ausbildungszeit (bis 1861)
Behördenpost. (Pompe, Jens) KMHI Nr. 10, S. 1-5. Mit 5 Faksimiles.
“Plauen is mir nämlich sehr ans Herz gewachsen”. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 17, S. 1-54. Mit 11 Abb., 29 Faksimiles.
Der geheimnisvolle Oberförster. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 33, S. 4-30. Mit 10 Abb., 16 Faksimiles.
Karl Mays ’nomineller‘ Urgroßvater. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 31, S. 4-19. Mit 3 Abb., 12 Faksimiles.
Karl Mays Wohnsitze in Hohenstein-Ernstthal. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 21, S. 4-23. Mit 13 Abb., 26 Faksimiles.
“Ich war mit fünf Jahren in die Schule gekommen…”. (Schmidt, Hartmut) KMHI Nr. 9, S. 7-12. Mit 1 Abb., 1 Faksimile.
“Wie stolz ich war…”. (Neubert, André; Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 11, S. 9-32. Mit 3 Abb., 9 Faksimiles.
Zum Lebensgang des Christian Traugott Vogel. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 38, S. 10-14. Mit 1 Faksimile.
Keine fürstliche, aber eine gräfliche Unterstützung. (Heermann, Christian; Pompe, Jens) KMHI Nr. 9, S. 12-18. Mit 2 Abb., 3 Faksimiles.
Vater May als Armenpfleger. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 20, S. 20-25. Mit 3 Faksimiles.
Wo wohnte Familie May im “Selbmann-Haus”? Eine Bildinterpretation. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 21, S. 24. Mit 1 Abb..
Heinrich August May – Webermeister zu Ernstthal. (Neubert, André; Palm, Marina) KMHI Nr. 21, S. 25-28. Mit 9 Abb..
Streiflichter zu Karl Mays Seminar- und Lehrerzeit. (Biermann, Joachim) KMHI Nr. 12, S. 27-31.
„Der Schwängerer soll ein Unbekan̄ter gewesen seyn“. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 37, S. 29-44. Mit 1 Abb., 13 Faksimiles.
Konfession und Seelsorger Karl Mays während seiner ersten Lebenshälfte. (Lehmann, Uwe) KMHI Nr. 34, S. 30-46. Mit 11 Abb., 3 Faksimiles.
Die Einbürgerung Christian Gotthilf Pollmers (1835). (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 33, S. 31-35. Mit 5 Faksimiles.
Karl Mays frühkindliches Augenleiden. (Alschner, Christina) KMHI Nr. 19, S. 38-44.
Hiebe für Karl May. (Engelsmann, Gerd) KMHI Nr. 27, S. 38-47. Mit 9 Abb., 5 Faksimiles, 1 Grafik.
Karl Mays erste Liebe – Anna Preßler. (Florstedt, Jenny) KMHI Nr. 35, S. 43-46. Mit 4 Faksimiles.
Domingo de ramos in Ernstthal. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 27, S. 48-58. Mit 4 Abb., 9 Faksimiles.

2. Lehrertätigkeit und Straftaten- und Haftzeit (1861-1874)
Mißglückter Einstieg. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 12, S. S. 14-27. Mit 6 Abb., 4 Faksimiles.
Über Karl Mays frühe Geliebte Auguste Gräßler. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 15, S. 1-6. Mit 1 Abb..
Karl May und Alexander Krell. (Schulz, Martin) KMHI Nr. 29, S. 4- 27. Mit 2 Abb., 13 Faksimiles.
“Ein unglückliches Opfer der Verkennung”. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 10, S. 5-10. Mit 1 Abb., 3 Faksimiles.
Auf Mayschen Spuren in Falken. (Hallmann, Wolfgang) KMHI Nr. 5, S. 9-12. Mit 2 Abb..
Dokumente über Karl Mays Anstellung und Abgang als Fabrikschullehrer in Altchemnitz. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 10, S. 10-20. Mit 3 Abb., 3 Faksimiles.
Karl May in Ellersleben, seine Haft in Tetschen und die Wadenbach-Briefe. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 38, S. 15-30. Mit 4 Abb., 8 Faksimiles.
Welche Körpergröße hatte Karl May?. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 25, S. 15-16. Mit 2 Faksimiles.
Karl May und das Lektionsbuch der Solbrigschen Fabrikschule in Altchemnitz. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 9, S. 18-21. Mit 1 Abb., 1 Faksimile.
Ein ganz auffälliges Beispiel von Immunität. (Schulz, Martin) KMHI Nr. 31, S. 20-25. Mit 1 Abb., 3 Faksimiles.
Kein übles Lehrgeschick. (Barth, Andreas; Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 10, S. 20-37. Mit 15 Faksimiles.
“… das unbefugte Ertheilen von Privatunterricht”. (Neubert, André; Reuther, Albrecht) KMHI Nr. 9, S. 22-26. Mit 1 Faksimile.
Das “Wanderlied”. (Hecker, Manfred) KMHI Nr. 2/3, S. 27-30. Mit 1 Faksimile.
Ein Dossier mit Geschichte. (Buchwitz, Hans) KMHI Nr. 11, S. 32-46. Mit 1 Abb., 11 Faksimiles.
Verspätete Konsequenzen. (Neubert, André; Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 10, S. 37-47. Mit 1 Abb., 9 Faksimiles.
Die Sache mit der Uhr. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 19, S. 44-49. Mit 2 Abb., 1 Faksimiles.
Über Karl Mays Fluchthelferin Malwine Wadenbach. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 35, S. 47-52. Mit 1 Abb., 2 Faksimiles.
Lohse – May – Fickler: Das Kapitel Naußlitz. (Grießbach, René) KMHI Nr. 24, S. 58-60. Mit 3 Abb..
Zur Körpergröße Karl Mays. (Stadelmayer, Rolf J. G.) KMHI Nr. 26, S. 59.
Neues vom Thomaskirchhof – Karl May in Leipzig 1865. (Florstedt, Jenny) KMHI Nr. 24, S. 61-65. Mit 1 Abb., 7 Faksimiles.

3. Die Zeit als Redakteur und freier Schriftsteller (1874-1880)
Karl May auf der Eisenbahn. (Lowsky, Martin) KMHI Nr. 7, S. 11-14. Mit 1 Abb., 2 Faksimilies.
“Du – du hast also eine Frau?”. (Hallmann, Wolfgang; Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 9, S. 27-37. Mit 2 Abb., 8 Faksimiles.
Zur Frage der Wohnquartiere des Münchmeyer-Redakteurs Karl May. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 21, S. 29-33. Mit 2 Faksimiles.

4. Die Zeit als Reise- und symbolischer Schriftsteller (seit 1881)
K. & K. May: Handschriftliches und Bildliches. (Barth, Andreas) KMHI Nr. 4, S. 1-49. Mit 10 Abb., 36 Faksimiles.
Vor hundert Jahren: Karl May auf Rigi-Kulm. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 14, S. 1-3. Mit Mit 2 Abb., 1 Faksimile.
“Am sonnigen Marienstein”. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 16, S. 1-14. Mit 7 Abb., 5 Faksimiles.
Nachgefragt – Karl Mays Reise nach Gartow 1898. (Klußmeier, Gerhard) KMHI Nr. 24, S. 4-36. Mit 35 Abb., 17 Faksimiles.
Gesiegelt und gestempelt. (Pompe, Jens) KMHI Nr. 26, S. 4-12. Mit 14 Abb., 3 Faksimiles.
“Ich fuhr nach dem berühmten Blasewitz”. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 5, S. 4-9. Mit 2 Abb., 2 Faksimiles.
Bertha von Suttner in Dresden (1905 und 1913). (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 22, S. 6-21. Mit 5 Abb., 25 Faksimiles.
Um die Wahrheit. (Sudhoff, Dieter) KMHI Nr. 15, S. 6-16. Mit 2 Abb., 1 Faksimile.
“Sehr gern erfülle ich den Wunsch…”. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 6, S. 15-23. Mit 6 Faksimiles.
Zwischen Skepsis und Glauben. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 18, S. 15-50. Mit 10 Abb., 13 Faksimiles.
“Herr Hofrath Dr. Peschel, die hervorragendste Kapacität in diesem Fache, ist mein Freund.”. (Pompe, Jens) KMHI Nr. 25, S. 17-37. Mit 15 Abb., 22 Faksimiles.
Von Fremdenbuch-Fälschern und rechtschaffenen Kutschern. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 26, S. 20-39. Mit 8 Abb., 11 Faksimiles.
Karl May in Olbernhau-Grünthal. (Heermann, Christian) KMHI Nr. 2/3, S. 21-26. Mit 4 Faksimiles, 1 Abb..
Stammrolle beweist: Karl May war Feuerwehrmann. (Fröde, Ekkehard) KMHI Nr. 6, S. 24-25. Mit 1 Faksimile.
Ernstthal – Hohenstein – Hohenburg. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 22, S. 25-34. Mit 7 Faksimiles.
Karl May wirbt für den „Kürschner“. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 29, S. 28-32. Mit 2 Abb., 3 Faksimiles.
Bilder aus dem Nichts. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 23, S. 29-53. Mit 39 Abb., 2 Faksimiles.
Karl Mays Wohnsitze in der Lößnitz. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 20, S. 29-44. Mit 4 Abb., 21 Faksimiles.
Ein Dichter, ein Fabrikant und ein Stadtschultheiß. (Wörner, Hartmut) KMHI Nr. 30, S. 30-39. Mit 6 Abb., 2 Faksimiles.
Radebeul, Gellertstraße 5. (Sudhoff, Dieter) KMHI Nr. 12, S. 32-41. Mit 4 Abb., 4 Faksimiles.
Karl May in Köln 1897. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 29, S. 33-38. Mit 1 Abb., 3 Faksimiles.
Karl May und sein Büchsenmacher. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 21, S. 34-37. Mit 2 Abb., 2 Faksimiles.
Bertha von Suttner (1843 – 1914). (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 2/3, S. 36-37.
Karl May in Winkhausen. (Sudhoff, Dieter) KMHI Nr. 9, S. 38-42. Mit 2 Abb., 2 Faksimiles.
“Griechenland ist ein herrliches Land; ich liebe es und möchte es wiedersehen.”. (Pompe, Jens; Schmidt, Hartmut) KMHI Nr. 25, S. 39-60. Mit 30 Abb., 8 Faksimiles.
Ein netter Onkel. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 29, S. 39-49. Mit 8 Faksimiles.
Wo hoch des Herrgotts Berge ragen …. (Graupner, Heike) KMHI Nr. 26, S. 40-56. Mit 9 Abb., 5 Faksimiles.
Karl May und die Oberturnlehrerfamilie Dietrich oder: Karl May von einer anderen Seite. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 36, S. 41-51. Mit 5 Abb., 2 Faksimiles.
Karl Mays Freund Carl Heinrich Schurtz. (Schmidt, Hartmut) KMHI Nr. 12, S. 42-45. Mit 2 Abb., 1 Faksimile.
“Geist und Seele gehören zusammen”. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 9, S. 42-52. Mit 2 Abb., 7 Faksimiles.
Kutschfahrten mit dem Ortsrichter. (Morzinek, Gert) KMHI Nr. 12, S. 46-47. Mit 2 Abb..
Über Moritz Lilie und seine Bekanntschaft mit Karl May. (Plaul, Hainer) KMHI Nr. 20, S. 46-59.
Fürstlicher Besuch in Oberlößnitz (1895). Ein zeitgenössischer Bericht gibt Einblick. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 39, S. 52-62.
Schenkungen Karl Mays für die Bibliotheken der Lößnitzgemeinden (1896). (Mogritz, Karin) KMHI Nr. 17, S. 54-60. Mit 2 Faksimiles.
Jerusalem-Souvenirs eines Junglehrers. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 23, S. 54-62. Mit 4 Abb., 4 Faksimiles.
Neues zur Reise Karl Mays nach Gartow 1898. (Klußmeier, Gerhard) KMHI Nr. 26, S. 57-58. Mit 1 Abb..
„Es ist hochedel gedacht und sehr geistreich angelegt.“. (Schmidt, Hartmut) KMHI Nr. 29, S. 57-63. Mit 7 Faksimiles.
Nachtrag zur Biografie von Emil Peschel. (Pompe, Jens) KMHI Nr. 27, S. 59-62. Mit 4 Abb., 6 Faksimiles.
Neues über Schmitz du Moulin oder: Die Segnungen des Internets. (Schmidt, Hartmut) KMHI Nr. 30, S. 59-62. Mit 5 Faksimiles.
Schenkung Karl Mays für die Hohenstein-Ernstthaler Volksbibliothek (1908). (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 32, S. 59-63. Mit 1 Abb., 4 Faksimile.
Siegel türkisch. (Grunert, Hans) KMHI Nr. 27, S. 63-64. Mit 5 Abb..
Ein Tag in Wien. 27. Februar 1898. (Florstedt, Jenny) KMHI Nr. 32, S. 65-68. Mit 5 Fak-simile.
Der Nil-Tourismus und Karl May: ein Foto, ein Rilke-Zitat. (Lowsky, Martin) KMHI Nr. 20, S. 67-69. Mit 2 Abb..
“Das Alles gesehen, aber gar nicht erstaunt darüber gewesen.”. (Schmidt, Hartmut) KMHI Nr. 20, S. 70-72. Mit 2 Abb..
Ein Gartenhaus in Kirchheim. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 32, S. 75-76. Mit 4 Abb..

5. Die Zeit der Pressefehden und Prozesse (seit 1900)
„Mein Gott wie schön war diese Tour“. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 28, S. S. 31-57. Mit 24 Abb., 11 Faksimiles.
“Is das nich der Dres’ner Doktor . . .?”. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 13, S. 1-27. Mit 8 Abb., 7 Faksimiles.
Nachgefragt (2) – Karl May in Bad Salzbrunn 1907. (Klußmeier, Gerhard) KMHI Nr. 27, S. 4-22. Mit 39 Abb., 5 Faksimiles..
Impressionen aus Riva. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 28, S. 4-30. Mit 19 Abb., 13 Faksimiles.
Nachruf auf Karl Mays Testament? Überraschendes Ergebnis einer „Routine-Recherche“. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 30, S. 6-12. Mit 6 Faksimiles.
Für und Wider in Schlesien. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 30, S. 13-29. Mit 2 Abb., 7 Faksimiles.
„Das Gerücht ging damals …“. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 34, S. 16-29. Mit 3 Abb., 4 Faksimiles.
Max Dittrich versus Rudolf Lebius. (Seul, Jürgen) KMHI Nr. 35, S. 19-35. Mit 4 Abb., 4 Faksimiles.
Am Ende des Lebens. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 37, S. 19-28. Mit 7 Faksimiles.
Kritischer Beobachter in der schlesischen Provinz. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 36, S. 21-40. Mit 12 Faksimiles.
Ein Redakteur in Nöten. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 27, S. 23-37. Mit 10 Faksimiles.
Karl May in St. Joachimsthal. (Hecker, Manfred) KMHI Nr. 13, S. 27-49. Mit 15 Abb., 9 Faksimiles.
Auf christlichsozialen Pfaden? Josef Heidenreich – ein Verteidiger Karl Mays. (Wörner, Hartmut) KMHI Nr. 31, S. 27-44. Mit 3 Abb., 2 Faksimiles.
„Was einem Goethe recht ist, muß einem Karl May billig sein.“. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 35, S. 36-42. Mit 1 Abb., 3 Faksimiles.
Dr. Karl Emil Göttelmann – Jurist, Mainzer Oberbürgermeister und Freund Karl Mays. (Wörner, Hartmut) KMHI Nr. 33, S. 36-44. Mit 1 Abb., 4 Faksimiles.
„… bin ich doch ein Schüler von Ihnen“. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 33, S. 45-50. Mit 1 Abb., 6 Faksimiles.
Privatbeleidigungsklage Fischer ./. Fehsenfeld (1902). (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 31, S. 48-52. Mit 3 Faksimiles.
Schatten in der Heimat. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 11, S. 51-56. Mit 1 Faksimile.
Karl May: Gevatter multiplex? Neues zu einem alten Thema. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 36, S. 52-54. Mit 2 Abb., 1 Faksimile.
Privatbeleidigungsklage Fischer ./. Fehsenfeld (1902). (Schulz, Martin) KMHI Nr. 36, S. 55-56. Mit 1 Faksimile.
Zwischen Krankenbett und Amtsgerichten. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 11, S. 56-70. Mit 3 Abb., 4 Faksimiles.
„Am 3. Juli fuhren wir per Wagen nach Johannisbad …“. (Graupner, Heike; Schmidt, Hartmut) KMHI Nr. 28, S. 58-68. Mit 7 Abb., 9 Faksimiles.
Karl Mays amerikanisches Doktordiplom. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 17, S. 60-62. Mit 1 Faksimile.
Ein (anderer) Publikationsort der Fehsenfeld-Erklärung. (Steinmetz, Hans-Dieter) KMHI Nr. 32, S. 80. Mit 1 Faksimile.

Rezensionen: Die „KMHI“ in der Besprechung

Aus dem Flüstern der Druckerschwärze und dem Rauschen gelehrter Federn erheben sich die Stimmen, welche von den Erzeugnissen der Karl-May-Haus Information erzählen. Mit Freude teilen wir einige der schriftlichen Würdigungen des wissenschaftlichen Beirats.

„[…] ein im kompakten DIN A5-Format gehaltenes Kompendium detailliertester Forschungserkenntnisse mit durchaus wissenschaftlichem Anspruch; nicht immer leicht zu lesen, aber dem ernsthaften Interessenten unentbehrlich.“

Karl May & Co. Nr. 128

„[…] bietet die gewohnte Abfolge von Aufsätzen, in denen mit viel Liebe zum Detail insbesondere kleine und große Kapitel aus der Lebensgeschichte Mays aufgeblättert werden.“

Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 2022

„Die ›Karl-May-Haus Information‹ ist wie immer eine Fundgrube für May-Forscher, die wegen ihrer Anlage mehr zum konzentrierten Studieren ausgewählter Themen als zum entspannten Schmökern geeignet ist.“

Karl May & Co. Nr. 173

Gefördert durch

Sponsoren