Hohenstein-Ernstthal

Die Ansiedlung Ernstthal wurde 1632 von Johann Simon als “Ableger” der Bergwerksansiedlung Hohenstein gegründet. 1687 erhielt die Ansiedlung den Namen “Ernstthal” (als Würdigung von Ernst von Schönburg-Hinterglauchau, eines Vorfahren des Landesherrn von Schönburg). Schon 1694 erhielt Ernstthal das Marktrecht und wuchs rasch, 1843 hatte der Ort mehr als 3000 Einwohner, darunter viele Weber. 1898 wurden die beiden Orte zusammengelegt.

In Hohenstein-Ernstthal befindet sich das Karl-May-Geburtshaus und die Karl-May-Begegnungsstätte. In der näheren Umgebung gibt es außerdem Karl-May-Höhle und die Freilichtbühne am Stausee Oberwald.