Unser Vortrag im März

Auch im Osten der Wilde Westen
Karl May und die russische Ausdehnung in Asien
Karl May hat sich in seinem Werk immer wieder der Minderheiten, der Verachteten, Verfolgten, Geknechteten, der unterdrückten Naturvölker oder der in Folge der europäischen Expansionen gedemütigten Bewohner des Orients angenommen. Es wäre erstaunlich, wenn die russischen Eroberungen in Asien in Mays Werk keine Spuren hinterlassen hätten. Diese spielen zwar nicht die gleiche Rolle wie der Wilde Westen oder der Orient, aber er hat sie in ihren Grundzügen gekannt und vor allem die Eroberung Sibiriens als Sujet verwendet.
Der Referent und Geophysiker Dr. Eckehard Koch (Herne) war schon öfters in der Karl-May-Geburtsstadt zu Gast und war als Ministerialrat im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft tätig. Er hat zahlreiche Arbeiten über Karl May publiziert.

Zeit: 13. März 2018, 18 Uhr
Ort: Karl-May-Begegnungsstätte

“Den Schalk im Nacken” – Sonderausstellung 2018

„Den Schalk im Nacken – Heiteres um Karl May“

Karl May – der meistgelesene Schriftsteller deutscher Sprache – ein Humorist, ein Schalk, ein Spaß-vogel, ein Schlitzohr oder, wie man heute sagen würde, ein Comedian? Haben die Abenteuer seiner Helden Platz für Komik, Narretei und Spaß? Bieten sein Leben und sein literarisches Werk fern von flachen Witzen Ansätze zum Schmunzeln und Lachen?
Diesem reizvollen Thema, bis dato zu Unrecht vernachlässigt, widmet sich die neue Sonderausstellung des Karl-May-Hauses in Hohenstein-Ernstthal.

Eröffnung:
Samstag, 24. Februar 2018, 15 Uhr in der Karl-May-Begegnungsstätte,
Karl-May-Straße 51, 09337 Hohenstein-Ernstthal

Die Ausstellung ist bis 2. April 2018 geöffnet.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr

Eintrittspreise: - Erwachsene 3,- € (2,- € als Gruppenermäßigung ab 10 P.)
– Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: kostenlos